Kulturschock: Die Generation Y und ihre Anforderungen an Führung und Leadership

Die Vorstellungen der kommenden Mitarbeiter: Die Generation Y
Die neue Arbeitplatz-Währung besteht in der neuen heranwachsenden Generation schon lange nicht mehr nur aus Geld und Gehalt.
In Bewerbungsgesprächen werden zwei Drittel der Absolventen nach den Gepflogenheiten mit Social Media fragen und mehr als die Hälfte werden ein Unternehmen nicht mehr akzeptieren, das Social Media Aktivitäten während der Arbeitszeit verbietet.

Heute geben schon 41 Prozent der Unternehmen an, dass der Umgang mit Social Media gelockert wird um neue Mitarbeiter zu gewinnen. Aber es wird noch spannender. Etwa 80 Prozent der Hoachschulabsolventen möchten ihre IT-Umgebung selber auswählen können und ein Drittel der Mitarbeiter nutzen mindestens drei Geräte gleichzeitig. Genauso möchten die neuen Arbeitnehmer in der überwiegenden Mehrheit das Recht von mobilen Arbeitsplätzen aus arbeiten zu können verbunden mit dem Zugang zum Unternehmensnetzwerk über den eigenen PC oder Mobilgeräten. Und eine weitere Nachricht wird Ihnen in Zukunft die Investition in neue Büro und Verwlatungebäude sparen: 70 Prozent der Studenten sind der Überzeugung, dass es unnötig ist regelmäßig in einem Büro zu sein.

Diese neuen Froderungen und Freiheiten werden von vielen wertvoller als Bezahlung angesehen.

Und so sitzt der Kulturschock bei den älteren Hardlinern in den oberen Führungsetagen tief.

Da kommen Menschen in Unternehmen, die nicht bereit sind altherbrachte Hierarchien zu akzeptieren. Schließlich haben sie auf nichts verzichten müssen und das Elternhaus wollte nur das Beste für die Nachkommen, meistens sind sie Einzelkinder. Wenn Sie dann kritisiert werden sobald sie ihre Meinung sagen, stellen sie den Arbeitgeber in Frage. Allerdings will diese Generation auch nicht die Welt verändern, sondern im Rahmen von konkreten Projekten die Welt vielleicht ein kleines bisschen besser machen. Wer meint, diese anspruchsvollen Menschen in bestimmte Positionen hineinerziehen zu können, ist fehl am Platz. Aufgrund des steigenden Arbeitskräftemangels können sie sich eher den Arbeitsplatz aussuchen und sind bereit zu wechseln.

Unternehmen und Führungskräfte müssen sich also auf diese neuen Herausforderungen einstellen. Ein Mitglied der Generation Y fragt nicht ob er den Job bekommt. Er beantwortet sich die Frage: Passt der Job zu mir?
Oft wir der Wert der eigenen sinnvollen Freizeit höher eingeschätzt als steigendes Gehalt durch mehr Arbeit und Aufsteigen der Karriereleiter. Hierarchien werden sowieso flacher gewünscht und gelebt, warum sich also dafür anstrengen? Sinn, Erlebnisse und Spaß stehen im Vordergrund.

Von Führungskräften wird nicht einzelnes Fachwissen erwartet, das kann man sich in kürzester Zeit besorgen. Wissen wird als Allgemeingut angesehen. Ansehen bekommt, wer sein Wissen verständlich für alle teilt. Was erwartet wird, sind Persönlichkeit, Charissma, vernetztes Denken und Humor. Ja die zentralen Herausforderungen an Führungskräfte werden sich in den nächsten Jahren komplett ändern. Wahrscheinlich werden auch die Kriterien für den Weg in das höhere Management in vielen Unternehmen neu geschrieben werden müssen. Die Selbsterflexion von Führungskräften und die Bereitschaft eines bereichsübergreifenden Austauschs werden zu neuen Erfolgsfaktoren.

Also die Generation Y wünscht sich, etwas zu einer besseren Welt beizutragen. Das gilt für die Rolle als Konsument genauso wie für die als Angestellter. Ein Beispiel hierfür ist das Unternehmen Toms Shoes, das für jeden modischen Sportschuh, den es online verkauft, ein neues Paar Schuhe an ein Kind in einem Entwicklungsland schickt. Toms ist nur eines von vielen in jüngster Zeit gegründeten Unternehmen, die sich in erster Linie der Sinnmaximierung verschreiben und erst dann dem Profit.

„Es ist möglich, dass wir eines Tages anfangen werden Organisationsstrukturen als eine Reiche von vernetzen Gruppen zu zeichnen und nicht mehr als eine hierarchische Struktur von individuellen Berichtsbeziehungen."
Douglas McGregor, Präsident des Antioch College